lemontreepresse

Kategorien
 
 30. Apr 2012
Simon Nickel  
 
Worum geht es?: Nach 1945 sind die Nazis heimlich zur dunklen Seite des Mondes geflohen, haben sich dort eine Mondbasis gebaut und warten auf die Rückkehr zur Erde. Der Film spielt 2018, durch ein paar Zufälle überschlagen sich die Ereignisse, die Invasion der Erde beginnt und … den Rest muss man sich selber angucken!
Besonderheit?: Neben Finanzierung durch diverse Filmförderungen wurde die Produktion des Filmes mit 900.000 € durch Crowdfunding angestoßen. Außerdem haben die Filmemacher über die Plattform wreckamovie.com Ideen für den Film gesammelt, wer ihn gesehen hat kann dort ja mal ein paar übernommene Szenen suchen :)
Spannung:
Action:
Schnulze:
Witz:
Drama:
Horror:
Fantasy:
Trash:

Story

Abwechslung:
ja
nein
etwas
Überraschung:
ja
nein
etwas
Tiefe:
Colabecher
Lietzensee
Bodensee
Nordsee
Marianengraben
Stimmigkeit:
ja
nein
etwas

Filmkunst

Bildtechnik:
Schauspieler:
Musik:

Fazit

An dem Film gefällt mir: Obwohl der Film einen gewissen Trash-Faktor hat, haben sie es geschafft, ihm eine überraschende Tiefe zu verleihen. Das ist großartig. Ebenfalls großartig ist, dass sie die Ideologie des Nationalsozialismus komplett unkommentiert lassen und sie stattdessen benutzen, um die Politik der heutigen Zeit zu parodieren. Dabei gelingt ihnen eine perfekte Balance aus trashiger Unterhaltung, politischer Aussage und intelligenter Gesellschaftskritik.
Gelacht: sehr oft mal
An dem Film gefällt mir nicht: , dass man ihn doppelt sehen muss, um alle Witze zu finden. Außerdem wird nicht jeder alle Anspielungen verstehen. …, dass ich schon lange Dr. Strangelove sehen wollte und das besser vor Iron Sky hätte tun sollen.
Toilettenpausen: 0

Comments are closed.